Versand auch nach Österreich und in die Schweiz

Das Balance Board in der Physiotherapie

01.05.2021

Wie kann man das Balance Board in der Physiotherapie anwenden? Wie hilfreich ist ein Balance Board und welche Erfahrungen konnte Lara, erfahrene Physiotherapeutin aus Schloß Holte, bereits machen.

Ungefähre Lesezeit: 5 Minuten

Autor/in: Angie Weiß

das interview mit physiotherapeutin lara

Angie: Hallo liebe Lara. Schön, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns über Balance Boards zu sprechen. Du warst bereits im letzten Jahr einer unser ersten Testpersonen für das Board, da uns deine Meinung sehr viel bedeutet. Aber zu aller erst, stell dich gerne vor, damit auch unsere Leser mehr über dich erfahren.
 
Lara: Hi, ich bin Lara, 26 Jahre jung und ich bin Physiotherapeutin. Die Ausbildung hab ich 2017 erfolgreich abgeschlossen. Zum Ausgleich der Arbeit, mache ich super gerne jegliche Art von Fitness, Zirkeltraining, HIIT, Freeletics…und bin offen für viele weitere Bereiche dieser Art.

Angie: Jegliche Art von Fitness ist aus deinem Alltag also nicht mehr wegzudenken. Allerdings wissen wir auch, dass du eine begnadete Physiotherapeutin bist und du deinen Job liebst. Ist der Job als Physiotherapeutin eher ein Beruf oder eine Berufung für dich? 

Lara: Ich würde sagen es geht eher in die Richtung der Berufung… es gibt selten Tage, an denen man aufsteht und wirklich keine Motivation hat, und selbst wenn so ein Tag da ist, spätestens wenn ich in der Praxis bin und am oder mit dem Patienten arbeite, bin ich in meinem Element.

Angie: Wie kam es zu deiner Entscheidung, Physiotherapeutin zu werden?

Lara: Mir war klar, dass ich nach dem Abi gerne etwas im Bereich Sport und Gesundheit machen möchte. Eigentlich wollte ich erst Sportwissenschaften studieren, was allerdings nicht geklappt hatte, also hab ich mich informiert, was stattdessen in Frage kommen würde und hab verschiedene Praktika gehabt, unter anderem auch bei einem Physiotherapeuten. Das hat mir dann so gut gefallen, dass ich mich dazu entschieden habe, die Ausbildung zur Physiotherapeutin zu machen.

Angie: Nun aber die Verbindung zu dir und den Balance Boards. Du besitzt ein hervorragendes Wissen über den menschlichen Körper und hast bereits einige Weiterbildungen im Bereich der Physiotherapie absolviert. Erzähl und doch bitte, inwieweit du glaubst, dass ein Balance Board auch für die Gesundheit sinnvoll sein kann.

Lara: Dadurch, dass vor allem die Tiefenmuskulatur trainiert wird, die wir zum Beispiel für das Gleichgewicht, unsere Balance, aber auch unsere Stabilität brauchen, schützen wir unseren Körper vor einem erhöhten Verletzungsrisiko. Das ist sowohl für junge Leute (v.a. Sportarten wie Fußball, Tennis, Laufen, etc.) aber auch für die ältere Generation (v.a. zur Sturzprophylaxe) geeignet.

Angie: Als du mir bereits letztes Jahr von der Stärkung der Tiefenmuskulatur erzählt hattest, war ich mir recht unsicher, wie ich diese genau trainieren kann und welche positiven Effekte dies auf meine Fitness haben wird. Nach einigen Monaten Training und effektiven Übungen, die du mir gezeigt hattest, weiß ich nun ganz genau, was du meinst. Die Muskulatur fängt an zu zittern, obwohl du keine schweren Gewichte trägst. Ich stand auf dem Board , just for fun,  wollte das Gleichgewicht halten und einfach ein wenig die Balance trainieren und am nächsten Tag hatte ich einen unfassbaren Muskelkater.  Es gibt so viele Übungen, die mich seitdem so unglaublich gestärkt haben! Glaubst du, dass die körperliche Fitness eine Grundvoraussetzung für die Nutzung erforderlich ist?

Lara: Nicht unbedingt. Die Leute die schon fit sind, können das Board natürlich noch deutlich anspruchsvoller nutzen. Aber auch die Personen, mit einer nicht so ausgeprägten Fitness, können diese mit dem Board steigern und wie schon oben erwähnt, das Verletzungsrisiko auch im alltäglichen Leben reduzieren.

Angie: Würdest du ein Balance Board in deiner Therapie anwenden?

Lara: Definitiv. 

Angie: Welche Muskelgruppen können trainiert werden?

Lara: Prinzipiell kann man den gesamten Körper damit trainieren. Wie gesagt, gerade die tiefe Muskulatur wird hierbei angesprochen, aber auch je nach Übung die gesamte Muskulatur.

Angie: Weshalb warst du bereit, unseren Balance Board Prototypen zu testen?

Lara: Ich bin immer offen für neue Herausforderungen, und euer Board bietet genau das. Eine neue Herausforderung, die unheimlich anstrengend ist aber auch wahnsinnig viel Spaß macht.

Angie: Was gefällt dir persönlich an dem Balance Board?

Lara: Es ist unheimlich vielfältig, man wächst über sich hinaus; jeder kleine Fortschritt macht Lust auf mehr; auch wenn es unfassbar anstrengend ist, macht es mega viel Spaß und ich hab teilweise schon in kurzer Zeit ein Ganzkörper- Workout absolviert.

Angie: Was würdest du unseren Lesern noch gerne mit auf den Weg geben?

Lara: Verzagt nicht, wenn eine Übungen nicht von Anfang an klappt, bleibt dran, wachst über euch hinaus und nicht vergessen….habt immer Spaß dabei!

Angie: Lara, vielen lieben Dank für das offene Gespräch mit dir und natürlich auch ein großes Danke für deinen Test unseres Prototypen. Auch vielen Dank für die Unterstützung bei unserem Partner-Workout-Video, dass  man mittlerweile auch bei unseren Blogs findet. Bleib gesund und wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg. Bis bald
Lara

Kurze Vorstellung

Lara Kordbarlag

  • 26 Jahre 
  • gelernte Physiotherapeutin
  • 2017 erfolgreich abgeschlossene Ausbildung
  • Weiterbildungen in: Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht, Faszienfitnesstrainer, Lymphdrainage, Applied Kinesiologie, FDM,   CMD-Behandlung, Kinesiotaping, Massagen
  • Hobbies: Fitness, Joggen, Reiten
Hier geht es direkt zu Lara! Schaut euch um!

Du willst diesen Artikel teilen?